70 Jahre NRW - Der Tod und die Schweine

WDR 3 Hörspiel - 26.08.2016

00:00:00
00:54:23

70 Jahre NRW - Der Tod und die Schweine

WDR 3 Hörspiel - 26.08.2016, von Holger Siemann

Irgendwo zwischen Münsterland und Emsland versucht ein Dorfchor sich an der Oper "Cavalleria Rusticana" von Pietro Mascagni. Man will mit einer Aufführung in einem stillgelegten Schweinestall gegen eine geplante Großmästerei protestieren und das Interesse der Medien wecken.

Hörspielcrew bei Aufnahmen am Misthaufen, wdr

Da auch große Weideflächen und ein geschütztes Moorgebiet bedroht sind, wächst die Solidarität im Dorf. Als der Chorleiter und Naturschützer Walter Frischauf verschwindet, brodelt die Gerüchteküche. 2,4 Millionen Euro, die eine Versteigerung von 80 Hektar Wiese erbringen könnte, wären ein Mordmotiv.
Mit Ludger Burmann, Sandra Borgmann, Felix von Manteuffel, Marianne Rogée, Therese Dürrenberger u. a.

Das Hörspiel steht nach der Sendung befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Prominente Besetzung bei den Hörspielaufnahmen in Mönkedieks Stall (v.l.n.r.): Simone Zglinicki, Sandra Borgmann, Ludger Burmann und Wolfgang Rüter

Die Hörspielarbeit auf dem Land macht ihnen Spaß: Schauspielerin Therese Dürrenberger, Schauspieler Felix von Manteuffel, Regisseurin Claudia Leist und Tontechnikerin Gertrud Melcher (v.l.n.r.)

Gut, dass man im Radio nichts riecht: Szenenbesprechung am Pferdemisthaufen...

...da will das Pferd natürlich auch mitmachen

Auch Mönkedieks Küche wird zum "Hörspielstudio"

Das ganze Dorf macht mit: ob im Stall...

...oder in der Dorfkneipe...

...oder in Mönkedieks Garten:

Wie idyllisch es dort ist, kann man im Radio leider nicht sehen...

...aber im Fernsehen in der Lokalzeit Münsterland: Die immer mal wieder vorbeifahrenden Trecker sorgten übrigens nicht nur beim Dreh sondern auch bei den Hörspielaufnahmen für echte Dorfatmosphäre.

Ausstrahlung: 26. August 2016 in WDR 3, 27. August 2016 in WDR 5
Von Holger Siemann
Komposition: Rainer Quade
Regie: Claudia Johanna Leist
Redaktion: Georg Bühren
Produktion: WDR 2015/54‘