Bis wieder einer lacht: Der schwedische Filmemacher Roy Andersson

WDR 3 Kulturfeature - 31.03.2018

00:00:00
00:53:06

Gefährliche Liebschaften II

WDR 3 Kulturfeature - 02.06.2018, von Elke Heinemann

"Les Liaisons dangereuses", auf Deutsch "Gefährliche Liebschaften", heißt der berühmt-skandalöse, mehrfach verfilmte Briefroman von Choderlos de Laclos. Ein literarisches Sittengemälde aus dem 18. Jahrhundert, dessen aktueller Relevanz Elke Heinemann in Zeiten von #MeToo nachspürt.

Von Charles Monnet - Liaisons Dangereuses, Londres [i.e. Paris], 1796, , wikimedia

Nach der Sendung hier zum Nachhören, befristet bis zum 9. Juni 2018

Frankreich, 1782: Der Untergang der höfischen Gesellschaft steht kurz bevor, als mit dem Briefroman "Les Liaisons Dangereuses" ein Buch auf den Markt kommt, das bis heute weltberühmt ist. Choderlos de Laclos kritisiert die Libertinage des funktionslos gewordenen Adels, sein ausschweifendes, machtorientiertes, von sozialen Normen und Gefühlen abgelöstes Sexualverhalten. Ein Thema, das durch die "Me Too"-Debatte zu sexuellen Übergriffen und Belästigungen im Alltag gerade aktualisiert wird und Spekulationen über Sex und Macht in dekadenten Gesellschaften provoziert. Es sind, vielleicht nicht zufällig, vor allem französische Autorinnen wie Catherine Millet oder Virginie Despentes, die den Wandel der Sexualmoral im 21. Jahrhundert beschreiben. Barbara Vinken und Eva Illouz kommentieren ihn von wissenschaftlicher Seite.

Ausstrahlung am 02. Juni 2018, Wiederholung am 3. Juni 2018
Von: Elke Heinemann
Redaktion: Imke Wallefeld
Produktion: WDR 2012