Kann mir nicht vorstellen, dass es weiter geht

WDR 3 Hörspiel - 30.05.2017

00:00:00
00:51:06

Kann mir nicht vorstellen, dass es weiter geht

WDR 3 Hörspiel - 30.05.2017, von Schorsch Kamerun

Das Ende des Wachstums ist erreicht. Es wird nicht mehr weiter vorangehen. Wir wissen, dass wir uns abschaffen. Zweifelsfrei.

Menschen sitzen nachts vor dem Pavement cafe auf der Balo Sokak Straße in Istanbul, imago/K-P Wolf

Seit einigen Jahrzehnten bestätigen wir uns nun schon, dass wir uns auflösen - in Photos und kleinen Filmen, in Kettenläden und Selbst-Optimierungsspiralen. Dem funkelnden Unbekannten haben wir eine Selbstauslöserkamera um den Hals gehängt. Jetzt, wo wir alles kennen, sind wir Lamas und Vampire zugleich geworden, wir spucken und saugen. Als flüchtende Alleinstellungsmerkmale in vollflexibler Lebenscollage flattern wir so lose wie Börseneffekte auf Diskokugelkurven.

Das versprochene Glück ist dabei nicht nur vorübergehend abwesend. Wie rauskommen aus dem Enttäuschungsreflex? Was könnte eine nähere Menschenqualität sein, wenn es schon nicht mehr so bedingungslos weit weg gehen wird wie beim "unvorstellbaren" Mondspaziergang? Einige beginnen jetzt ganz vorsichtig, neben die Tastatur zu greifen und treffen sich wieder mit Haut und Haaren auf der Agora, dem alten Stadtplatz, weil sie verstanden haben: Nur zusammen sind wir nicht allein.

Mit Lena Lauzemis, Martin Reinke, Karin Pfammater, Peter Brombacher, Axel Olsen, Sandra Flubacher, Zenzi Huber, Schorsch Kamerun und Franziska Hartmann

Vokalisten: Julia Schmelzle, Franziska Hartmann, Schorsch Kamerun

Musiker: Philip Frischkorn (Klavier), Henrik Baumgarten (Saxophon), Evgeny Ring (Saxophon), Artem Sargsyan (Saxophon), Sebastian Wehle (Saxophon)

Das Hörspiel steht nach der Sendung für zwei Wochen zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Die Hörspiel-Kooperation von 1LIVE und WDR 3 - Pop trifft Politik, Doku trifft Drama, Herz trifft Schmerz. Jeden Dienstag!
Ausstrahlung: 30. Mai 2017
Von Schorsch Kamerun
Komposition und Regie: Schorsch Kamerun
Redaktion: Martina Müller-Wallraf
Produktion: WDR 2012/51'