Tauben im Gras - Teil 4

WDR 3 Hörspiel - 18.01.2018, von Wolfgang Koeppen

20. Februar 1951 – Nachkriegszeit in einer deutschen Großstadt. Wie eine Taubenschar treffen die Figuren der Geschichte zufällig aufeinander. Präzise und zugleich poetisch beschreibt Wolfgang Koeppen in seinem Roman die neue deutsche Wirklichkeit.

Ein Paar sieht sich waehrend eines Einkaufbummels die Auslage im Schaufenster eines Geschaeftes an. Aufnahme in schwarz weiß, Alfred Strobel/SZ Photo/laif

Das Hörspiel steht nach der Sendung zum Download zur Verfügung im WDR Hörspielspeicher: hoerspiel.wdr.de.

"Tauben im Gras" spielt in einer Stadt der US-amerikanischen Besatzungszone. Es könnte München sein. Das Wirtschaftswunder zeigt seine ersten Früchte, die Faschisten und ihre Mitläufer spielen Demokratie, die Amerikaner glauben an eine humane Zukunft Deutschlands, der "Kalte Krieg" bedroht die Gegenwart. Über eine mosaikartige Szenenfolge gleiten die Personen scheinbar zufällig durch den Tag. Es sind die Lebenslinien eines melancholischen Schriftstellers, eines US-Soldaten und seiner deutschen Geliebten, die eines Schauspielers, eines Gepäckträgers und vieler anderer, die sich hier knapp verpassen oder begegnen. Sie münden am Abend im Amerikahaus und in einem Brauhaus, wo die alte Bereitschaft zu Rassismus und Gewalt wieder aufflammt.

"Tauben im Gras" ist der erste Teil der sogenannten "Trilogie des Scheiterns", mit der Wolfgang Koeppen der jungen Republik den Nachkriegspuls maß. "Das Treibhaus" und "Der Tod in Rom" senden wir im Frühjahr 2018 im WDR3 Hörspiel.

Mit Ulrich Noethen, Felix von Manteuffel, Leslie Malton, Werner Wölbern, Jens Harzer u.v.a.

Von Wolfgang Koeppen
Komposition: Günter Lenz
Bearbeitung und Regie: Leonhard Koppelmann
Redaktion: Martina Müller-Wallraf
Produktion: HR/WDR/SWR 2009

Ausstrahlung: Teil 1 am 15. Januar 2018 / Teil 2 am 16. Januar 2018 / Teil 3 am 17. Januar 2018 / Teil 4 am 18. Januar 2018 in WDR 3