2009

WDR 3 Hörspiel - 24.05.2017, von Tom Peuckert

Ein nicht nur spekulatives Szenario: Was muss geschehen, damit unsere Gesellschaft die Folter für legitim erklärt?

Pflasterstreifen kreuzweise über den Mund eines Mannes geklebt, WDR/mauritius images/3630226

Ist es denkbar, dass sich der innere und äußere Druck auf die Mediendemokratie so weit verschärft, dass auf die Folter als Mittel zur Bewältigung gesellschaftlicher Konflikte zurückgegriffen werden muss? Wie könnte so etwas konkret aussehen? Im Szenario der politischen Krise stellt "2009" vordergründig die Frage nach der Legitimität von Folter. Im Kern aber geht es dabei um eine Demokratie, der die politisch mündigen Subjekte abhandengekommen sind - und die deshalb keine Demokratie mehr ist, sondern irgendetwas anderes.

Mit Markus Scheumann, Bettina Engelhardt, Maximilian von Pufendorf und Walter Renneisen

Das Hörspiel steht nach der Sendung befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Ausstrahlung: 24. Mai 2017
Von Tom Peuckert
Komposition: Hendrik Meyer
Technische Realisation: Günther Kasper
Regie: Leonhard Koppelmann
Dramaturgie: Martina Müller-Wallraf
Redaktion: Martina Müller-Wallraf
Produktion: WDR 2007/53'