Silicon Dreams

WDR 3 Hörspiel - 06.12.2016

00:00:00
00:54:18

Silicon Dreams

WDR 3 Hörspiel - 06.12.2016, von Tom Schimmeck

Wir sind immer enger vernetzt, ständig online und machen alles per App. Die digitale Zukunft dringt unaufhaltsam in alle Lebensbereiche vor. Bezahlen wir das mit totaler Transparenz? Was haben die Hightech-Eliten mit uns vor?

Frau Schreibtisch tippt am Computer, dpa Picture-Alliance / Thomas Ol

Das Silicon Valley gilt als Treibhaus unserer goldenen Hightech-Zukunft. Seine Selbstdarstellung ist grandios. Seine Stars sind hip, fit, kreativ und karitativ. Sie essen vegetarisch, machen Yoga und entwickeln Tag und Nacht neue, coole Produkte, die unser Leben noch aufregender, innovativer, kommunikativer und effizienter machen sollen. Für diese Verheißung stehen wir sehnsüchtig Schlange und liefern ganz freiwillig Unmengen von Daten ab: Standort, Konsum und Herzfrequenz, Termine, Freunde, Gedanken, Gefühle. Bald werden die Hightech-Konzerne unseren Tachostand und unsere Träume kennen. Sie werden wissen, wie leer unser Alltag und unser Konto sind, wie kalt unser Herz und unser Wohnzimmer ist. Was werden sie mit diesem Wissen anfangen? Den perfekten Konsumenten schaffen? Oder gar die perfekte Gesellschaft?

Das Hörspiel steht nach der Sendung befristet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Der Autor Tom Schimmeck war einst Mitgründer der taz und für diese bis 1984 in Hamburg, Bonn und Berlin tätig. Später war er Redakteur und Reporter bei Zeitungen und Zeitschriften wie dem Spiegel und der Woche. Seit 2002 schreibt er vor allem Radiofeature für Deutschlandfunk und die ARD.   

Ausstrahlung: 6. Dezember 2016
Von Tom Schimmeck
Redaktion: Leslie Rosin
Produktion: WDR 2016

Seit Wissenschaftler Veränderungen im Gehirn bereits nach acht Wochen Meditationstraining nachgewiesen haben, gilt “Achtsamkeit“ im Silicon Valley als der neue Brennstoff für gesteigerte Produktivität und Kreativität. Auf Anregung des Zen-Mönches Thich Nhât Hanh finden im Valley "mindful lunches", Mittagessen in Schweigen, statt. Meditiert wird bei Twitter, SAP oder Facebook während der Arbeitszeit. Das Geschäft mit dem Geist boomt. In ihrem Selbstverständnis als Avantgarde des Wandels wollen Google & Co. durch die Entwicklung von Apps und anderer Software, "Mindfulness" zum Mainstream werden lassen. Mithilfe spezieller Buttons soll man in Zukunft bei Facebook anderen Nutzern gegenüber Mitgefühl und Empathie per Knopfdruck übermitteln können. Love statt like. Alles scheint machbar, programmierbar. Auch die Erleuchtung.

Ausstrahlung am 17.12.2016, Wiederholung am 18.12.2016
Von: Nina Hellenkemper
Redaktion: Leslie Rosin
Produktion: WDR/NDR/DLF 2016